Menü

Wenzendorf möchte weniger Beleuchtung

Der Gemeinderat Wenzendorf beschloss auf Antrag der Grünen in seiner Sitzung am 05.10.2022, die nächtliche Beleuchtung zeitlich zu verringern. Da es technische Probleme gibt, kann der Beschluss noch nicht realisiert werden.

Bisher sind die Straßenlaternen auf den Gemeindestraßen in Wenzendorf von 1:00 bis 5:00 Uhr in der Nacht abgeschaltet. Im Juli stellte die Grünen-Fraktion einen schriftlichen Antrag, die Zeiten der Straßenbeleuchtung weiter zu reduzieren, nämlich von 23:00 bis 6:00 Uhr.
Im Grünen-Antragtext heißt es: „Energie ist inzwischen ein knappes und sehr teures Gut. Zudem nützt geringerer öffentlicher Energieverbrauch dem Klima und mindert die Lichtverschmutzung. Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund mahnt Sparmaßnahmen an und empfiehlt den Gemeinden und Städten, die Beleuchtung zu verringern.
In der Sitzung begründete Grünen-Fraktionsvorsitzende Christiane Melbeck außerdem: „Der Staat fordert die Unternehmen und die Bürgerinnen und Bürger auf, Strom einzusparen, da muss doch der Staat auch mit gutem Beispiel vorangehen und ein Signal setzen.“ Erfreulicherweise beschloss der Rat einstimmig, die Straßenbeleuchtung um zwei Stunden eher abzuschalten, dafür aber bei Dunkelheit diese um 5:00 Uhr wieder anzustellen. Bürgermeister Manfred Cohrs (WGW/CDU) begründete das mit den ersten Bussen, die nach 5:00 Uhr durch die Gemeinde führen.
Die EWE informierte den Bürgermeister zwei Tage nach dem Ratsbeschluss, dass der Beschluss nicht ohne Weiteres umsetzbar sei. In den Schaltkästen für die Straßenlaternen seien sogenannte „Proms“ verbaut, in die die aktuellen Schaltzeiten fest einprogrammiert wären. Eine Umprogrammierung sei nicht möglich. Baugleiche „Proms“ mit einer anderen Programmierung wären nicht mehr lieferbar. Viele andere Gemeinden, die ähnliche Beschlüsse gefasst haben, setzen sich zurzeit mit demselben technischen Problem auseinander. Nach einer sinnvollen Lösung sucht der Bürgermeister.



zurück