Menü

Einvernehmlichkeit bei JSKS-Sitzung

Die Sitzung des Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschusses im Dorfgemeinschaftshaus Wenzendorf am 22.03.2022 unter Leitung der Grünen Fraktionsvorsitzenden Christiane Melbeck führte zu einstimmigen Beschlussempfehlungen für den Samtgemeindeausschuss und den Samtgemeinderat. Die Betreuungszeiten in den Krippen und Kitas könnten demnächst erweitert und die Arbeit für die Seniorinnen und Senioren intensiviert werden.
Hier geht es zur Tagesordnung:

Aufgrund der Neufassung des „Niedersächsischen Gesetzes über Kindertagesstätten und Kindertagespflege (NKiTaG) vom 07.07.2021 mussten die Kindergartenbenutzungs- und die Kindergartengebührensatzung angepasst werden. Positiv dabei ist, dass nunmehr der Nachweis für einen Betreuungsbedarf erst nach sechs Betreuungsstunden und nicht schon nach vier Stunden erbracht werden muss. Außerdem gibt es jetzt zwei teilbare Plätze pro Gruppe. In den vergangenen Jahren forderte die Grünen-Fraktion eine Vereinfachung der Nachweispflicht auf Betreuung und ein Sharing der Betreuungsplätze, stieß jedoch auf Widerstände in der Verwaltung. Grünen Ratsfrau Angelika M. Filip meinte nun zuversichtlich: „Hoffentlich führt die Anpassung zu weniger Bürokratie und zu einfachere Organisation der Eltern und Erziehungsberechtigten.“

Schon seit geraumer Zeit gibt es einen Seniorenbeauftragten für die SG Hollenstedt. In der letzten JSKS-Sitzung empfahlen die Mitglieder einstimmig, die Richtlinie für eine Seniorenbeauftragte bzw. einen Seniorenbeauftragten zu beschließen sowie einen Seniorenbeirat einzuführen.
In der Samtgemeinde Hollenstedt gebe es ca. 27 % Senioreninnen und Senioren. Nach demographischen Berechnungen wird sich in Zukunft der Anteil noch erhöhen. Wie der aktuelle Seniorenbeauftragte, Herr Rüdiger Vietze, ausführte, begrenze sich der Lebensmittelpunkt mit zunehmendem Alter immer mehr auf den Wohnort. Dabei sei es auch bei den „Alten“ wichtig, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Unabhängig davon sind die gemeindlichen Angebote, sei es ein sommerlicher Ausflug oder eine Weihnachtsfeier. Mit der Funktion eines Seniorenbeauftragten in der Samtgemeinde werde es möglich, weitere Angebote für die Senioreninnen und Senioren zu etablieren, aber auch auf so wichtige Bedürfnisse wie die einer fehlenden ambulanten Tagespflege in Hollenstedt hinzuweisen - also insgesamt die Interessen der Seniorinnen und Senioren nachhaltiger zu vertreten als bisher.

update 24.04.2022
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 20.04.2022 auf Seite 13 über die Empfehlung des Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschusses, einen Seniorenbeitrat in der Samtgemeinde Hollenstedt einzurichten:
Ein Seniorenbeitrat für die Samtgemeinde



zurück