30.07.2020

Schulstandort Trelde - Demokratische Meinungsfindung sieht anders aus

Bei der ersten Samtgemeinderatssitzung unter Corona-Bedingungen am Donnerstag, dem 25.06., im Gasthaus Heins, Holvede, stand im Zentrum der emotionalen Veranstaltung die Satzungsänderung über die Schulbezirke. Die Hollenstedter GroKo aus CDU/SPD und der Samtgemeindebürgermeister stimmten geschlossen für das Ende der Einschulung von Drestedter Kindern in die Grundschule Sprötze-Trelde (Buchholz) schon in diesem Schuljahr.

Für die Drestedter Eltern und Erziehungsberechtigten war die Samtgemeinderatssitzung im Gasthaus Heins in Holvede eine riesige Enttäuschung.
Hier geht es zur Tagesordnung.
Mit 13:10 stimmten die anwesenden Mitglieder des Rates dafür, die Drestedter Grundschulkinder schon zum neuen Schuljahr 2020/21 in Trelde nicht mehr einzuschulen. Allein die Schülerinnen und Schüler, die in die 2., 3. und 4. Klasse wechseln, dürfen ihre Grundschulzeit in Trelde beenden. Nach drei Jahren ist dann endgültig Schluss.
Noch einige Tage vor der Samtgemeinderatssitzung war von der Mehrheitsgruppe CDU/SPD der Plan vorhanden, den Schulstandort Trelde erst im nächsten Jahr auslaufen zu lassen. Schon zu Beginn der Ratssitzung ließ sich jedoch zu diesem Tagesordnungspunkt nichts Gutes ahnen: In der Einwohnerfragestunde meldete sich Kakenstorfs (Samtgemeinde Tostedt) Bürgermeister Heiko Knüppel (CDU) zu Wort. Die Geschäftsordnung lässt das formal nicht zu. Unser Grünes Samtgemeinderatsmitglied, Manfred Thiel, stellte daraufhin den Antrag auf Sitzungsunterbrechung, um so Bürgermeister Knüppel sprechen zu lassen. Das ist durchaus geübte Praxis. Dieser Antrag wurde jedoch ohne Aussprache abgelehnt. Hier kam die Brechstange zum Einsatz. Demokratische Meinungsfindung und Abwägung sehen gewiss anders aus.

Zum Tagesordnungspunkt Festlegung der Schulbezirke hielt aus der Hollenstedter GroKo nur Ingo Schwarz (SPD) einen Redebeitrag. Er dramatisierte eine extreme Kostenexplosion für den Steuerzahler allgemein.
Das Angebot der Gemeinde Drestedt, die Mehrkosten für die Beschulung in Trelde zu übernehmen, wurde vom Samtgemeindebürgermeister Heiner Albers als unrechtmäßig erklärt. Eine genauere Erläuterung oder gar eine schriftliche Expertise der Kommunalaufsicht in Winsen/Luhe konnte er jedoch nicht vorlegen.

Unsere Fraktionsvorsitzende, Christiane Melbeck, forderte mehr Fakten und einen Abwägungsprozess bis zum Herbst dieses Jahres für eine sachgerechte Entscheidung. Zudem hielt sie die sofortige Änderung der Schulbezirkssatzung für rechtlich zweifelhaft. Kinder, die schon in Trelde für die erste Klasse angemeldet, in den Kitas und vom Elternhaus darauf vorbereitet wurden, fünf Wochen vor Schulbeginn zur Glockenbergschule zu schicken, sei nicht zumutbar und nicht mit dem rechtsstaatlichen Prinzip des Vertrauensschutzes zu vereinbaren.

Was unter dem Strich bleibt, ist ein Scherbenhaufen ohne Not: Die CDU-Fraktion lässt einen CDU-Bürgermeister nicht reden; die SPD macht sich zum Erfüllungsgehilfen der CDU; der Samtgemeindebürgermeister stimmt gegen sein Wahlversprechen, den Schulstandort Trelde zu erhalten; das Vertrauen bei der Stadt Buchholz und der Samtgemeinde Tostedt scheint belastet. Dieses im Hinterzimmer abgestimmte Vorgehen des Samtgemeindebürgermeisters und der Hollenstedter GroKo ist kein gutes Beispiel, Vertrauen von Bürgern in ihre PolitikerInnen vor Ort zu stärken.

Zur Vorgeschichte siehe auch den Artikel vom 11.06.2020 Schulstandort Trelde für Drestedter Kinder stark gefährdet auf dieser Homepage.

update 01.07.2020
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 01.07.2020 informiert über die Sitzung des Samtgemeinderates Hollenstedt und lässt die BürgermeisterIn der Vierdörfer kommentieren: Satzungsänderung ohne „Störfeuer“ beschlossen / „Unsoziales Verwaltungsverhalten“

 

 

29.06.2020

Startschuss für Volksbegehren Artenvielfalt

Wegen Corona wurde die Initiative zum
Volksbegehren Artenvielfalt schützen, Zukunft retten
zunächst gestoppt. Nun ist der Startschuss erfolgt.
Auch in unserer Samtgemeinde haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, mit ihrer Unterschrift das Volksbegehren zu unterstützen.

Am Sonnabend, dem 04.07. und 11.07. ist auch unser Ortsverband bei Edaka mit einem Informationsstand aktiv.

Hier geht es zum Internetauftritt der Initiative!

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 01.07.2020 berichtet über den Start des Volksbegehrens in den Samtgemeinden Tostedt und Hollenstedt.
Volksbegehren Artenvielfalt startet

 

 

17.06.2020

Entwicklung Ortskern Hollenstedt

Über die unübersichtliche Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Hollenstedt berichtet die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 17.06.2020 auf Seite 17. Unser Grünes Mitglied im Hollenstedter Gemeinderat, Ruth Alpers, wird über unsere Vorstellungen zur Ortsentwicklung wiedergegeben. Vorschläge unterbreitete auch der beauftragte Stadtplaner.
Gemengelage im Ortskern

Hier geht es zur Tagesordnung und zum Protokoll der Sitzung.
Spannend wird die heutige Sitzung des Hollenstedter Gemeinderates.

update 27.06.2020
Über die Beschlüsse des Gemeinderates Hollenstedt informiert die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 24.06.2020 und kommentiert die Zukunft der Apfelwiese:
Pläne für die Ortsmitte / Was wird nun aus der Wiese?
Kleiderkammer braucht neue Heimat

update 01.07.2020
Über den Beschluss des Verwaltungsausschusses der Gemeinde Hollenstedt informiert die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 01.07.2020 auf Seite 22.
Kein Wohngebiet nördlich der Bergstraße

 

 

11.06.2020

Schulstandort Trelde für Drestedter Kinder stark gefährdet

Seit etlichen Jahren steht immer wieder der Grundschulstandort Trelde auf dem Prüfstand der Samtgemeinde Hollenstedt. Die Grundschule Trelde besuchen vorwiegend Kinder aus Trelde/Sprötze (Stadt Buchholz), aus Kakenstorf (Samtgemeinde Tostedt) und aus Drestedt sowie Wenzendorf (Samtgemeinde Hollenstedt). Die Kosten für die Beschulung der Kinder aus den Gemeinden Drestedt und Wenzendorf steigen stetig. Von ehemals ca. 20.000 € jährlich sind sie inzwischen auf ca. 80.000 € gestiegen und an die Stadt Buchholz als Schulträger zu zahlen. Aufgrund der starken Nachfrage aus Trelde und Sprötze beabsichtigt möglicherweise die Stadt Buchholz, den Vertrag über die Beschulung von Kindern aus unserer Samtgemeinde zu kündigen.
Am Dienstag, dem 16.06.2020, 19:30 Uhr, findet im Gasthaus Heins die öffentliche Sitzung des Schulausschusses unter Abstands- und Hygieneregeln statt. Hier geht es zur Tagesordnung: 

In Vorbereitung auf diese Sitzung hat unsere Grüne Fraktionsvorsitzende, Christiane Melbeck, eine Anfrage an den Samtgemeindebürgermeister gestellt, damit dem Samtgemeinderat bei der Abwägung der Vor- und Nachteile eine sachgerechte Empfehlung gegeben werden kann.

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 03.06.2020 und am 10.06.2020 über die Situation des Schulstandortes Trelde.

Drestedter Eltern fordern einen Grundschul-Anbau

Sollen Drestedts Kinder doch nach Hollenstedt?

update 17.06.2020
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 17.06.2020 auf Seite 17 über das kurzfristige Angebot der Gemeinde Drestedt, die Mehraufwendungen für die Beschulung der Drestedter Kinder am Standort Trelde zu übernehmen. Außerdem wird eine Stellungnahme Drestedter Eltern auszugsweise zitiert.
Gemeinde Drestedt will Kosten übernehmen
"Geld allein darf nicht entscheidend sein"

update 22.06.2020
Über die Sitzung des Schulausschusses und die Neuordnung der Schulbezirke informiert die Kreiszeitung Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest am 20.06.2020, Seite 11.
Das Ende der Vierdörfer?

Hier geht es zur Antwort des Samtgemeindebürgermeisters auf unsere Grünen-Anfrage!

update 27.06.2020
In der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 24.06.2020 ist ein weiterer Artikel zum Schulstandort Trelde zu lesen.
Bürgermeister für Erhalt der Vierdörfer

Hier geht es zum Kommentar des Samtgemeindebürgermeisters auf das Angebot der Gemeinde Drestedt.

update 01.07.2020
Zum Artikel Das Ende der Vierdörfer veröffentlicht die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 01.07.2020 auf Seite 22 einen Leserbrief:
"Wie fünf Kinder solch ein Problem darstellen, erschließt sich nicht"

 

 

15.05.2020

Kein glückliches Händchen

Ziemliche große Wellen schlägt die Entscheidung der Glockenbergschule, als "Corona-Maßnahme" die Lerngruppen der vierten Klassen nach Geschlecht aufzuteilen. Zunächst berichtet die Kreiszeitung Wochenblatt tags darauf der NDR. Unser Grünes Samtgemeinderatsmitglied, Ruth Alpers, wurde um eine Stellungsnahme gebeten und kritisierte die Monoedukation.

Hier geht es zum Beitrag der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 13.05.2020:
Klischees gefestigt durch getrennten Unterricht?
"Wir müssen sehr viele Entscheidungen treffen."

Hier geht es zum Beitrag des NDR mit über 35 Kommentaren:
Grundschule trennt Schüler nach Geschlecht

update 20.05.2020
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide veröffentlicht am 20.05.2020 zwei Leserbriefe zur Entscheidung der Glockenbergschule, die 4. Klassen geschlechtergetrennt in Corona-Zeiten zu unterrichten:
Mädchen und Jungen werden im Wechsel in Hollenstedt beschult

update 28.05.2020
Zum zweiten Mal veröffentlicht die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide Leserbriefe zum geschlechtergetrennten Unterricht in der Glockenbergschule. Auch der Leserbrief unseres Grünen Mitglieds im Samtgemeinderat, Manfred Thiel, wird erneut zitiert:
"Chancengleich auf die Gesellschaft vorbereiten"

 

 

05.04.2020

#FlattenTheCurve (Flacht die Kurve ab)

Alle Grünen Termine im Landkreis Harburg sowie in unserem Ortsverband wurden unter dem Motto "Flatten The Curve" - Kurve der Corona-Pandemie abflachen - am 13.03. abgesagt.
Am 16.03. wurde das Volksbegehren "Artenfielfalt.Jetzt"! ausgesetzt.

Grüne Landtagsfraktion zu Corona

Die Arbeit im Samtgemeinderathaus ist eingeschränkt.
Hier geht es zur aktuellen Mitteilung des Samtgemeindebürgermeisters.

... und hier erhalten Sie weitere Informationen:

Aktuelle Informationen zum Coronavirus vom Land Niedersachsen

Norddeutscher Rundfunk Niedersachsen

Der Landkreis Harburg informiert über Corona, Allgemeinverfügungen und mehr

Wichtige Telefonnummern im Überblick

Hier geht es zum wissenschaftlichen Podcast mit
Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité
und hier zum
Robert-Koch-Institut
.

zeit-online 20.03.: Wir müssen jetzt die Fälle senken, sonst schaffen wir es nicht!

br24 20.03.: Lieber auf Abstand - Simulation über Infinzierung

... und hier noch etwas für Kinder und Erwachsene
ZDF logo! erklärt

ARD Schule zuhause

 

 

02.04.2020

Apfelwiese platt gemacht

Viele Bürgerinnen und Bürger sind geschockt über den Anblick der so genannten Apfelwiese im Ortskern von Hollenstedt. Die kleinen Apfelbäume wurden schon vor Wochen beseitigt, angeblich verpflanzt, der Teich mit Erde zugeschüttet; Erde wird inzwischen auf diesem Grundstück gelagert. Eigentümer der Apfelwiese ist die Volksbank Geest eG.
Wir Grünen zweifeln die Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens an und werden das prüfen lassen.
In Anbetracht der Veranstaltung am 26.02. zur Entwicklung der Gemeinde Hollenstedt ist das der blanke Hohn. Insbesondere in diesen sehr schwierigen Zeiten werden einfach so Fakten geschaffen.

Das Hollenstedter Wochenblatt berichtet am 01.04.2020 über das Vorgehen und lässt unsere Grüne Ruth Alpers zu Wort kommen:
Teich in Hollenstedts Ortsmitte ist verschwunden - Warum macht die Volksbank auf ihrem Grundstück alles Grün platt?

update 26.04.2020:
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 22.04.2020 auf Seite 13 über den zugeschütteten Teich in Hollenstedts Zentrum.
Ärger um die Ortsmitte

update 01.05.2020:
Seit sehr langer Zeit hört und liest man mal wieder etwas über die Wählergemeindschaft Hollenstedt (WGH). Die WGH bevorzugt als Standort für das neue Samtgemeinderathaus die Apfelwiese. Wir Grünen halten die Fläche für zu gering bemessen.
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 29.04.2020 berichtet über die Verärgerung der WGH und über die Standortdiskussion um das neue Samtgemeinderathaus:
"Stillstand im Rathaus?"

 

 

28.03.2020

Nichts gewesen außer Spesen

Vor drei Jahren sammelte die Bürgerinitiative Lärmschutz A1 Hollenstedt Unterschriften, damit der Petitionsausschuss in Hannover eine Lärmmessung im Bereich des Autobahnabschnitts zwischen Rade und Hollenstedt veranlassen möge. Die Klagen über den stetig steigenden Autobahnlärm in diesem Abschnitt nahmen ebenso zu wie der Verkehr. Im April 2019 beschloss dann der Ausschuss, eine physikalische Messung vorzunehmen.
Inzwischen sind die ernüchternden Ergebnisse der BI mitgeteilt worden.

Hier geht es zum Bericht der Kreiszeitung Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest vom 28.03.2020:
Keine Hilfe für Lärmgeplagte

 

 

12.03.2020

Entwicklung Ortskern Hollenstedt

In der Estetalschule fand am Mittwoch, dem 26.02., eine Informationsveranstaltung zur langfristigen Entwicklung der Gemeinde Hollenstedt statt.

Der Bürgermeister der Gemeinde Hollenstedt, Jürgen Böhme (CDU), lud mit den Mitgliederns des Gemeinderates zu einer Informationsveranstaltung über die Entwicklung Hollenstedts ein, die gut besucht war. Mit auf dem Podium saß unsere Grüne Vertreterin Ruth Alpers.
Drei Themenbereiche wurden im Wesentlichen angesprochen: Planung einer möglichen Ortsumgehung durch das Gewerbegebiet, um die Verkehrsbelastung in der Tostedter Straße/Hauptstraße zu verringern; Gestaltung des Ortskerns mit Apfelwiese und Vergrößerung der Discounter sowie die Entwicklung des Bereichs Moisburger Straße (Gärtnereigelände) einschließlich Standort für den Bau eines neuen Samtgemeinderathauses.

Mehr zu dieser Veranstaltung finden Sie im Bericht der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 04.03.2020.
"Wir entscheiden, wie unser Ortskern aussehen soll!"

 

 

Auf der ersten Samtgemeinderatssitzung im neuen Jahr stand der erste Nachtragshaushalt 2020 im Vordergrund der Tagesordnung. Für die Satzung des Nachtragshaushaltes war es wichtig zu entscheiden, ob die Mitgliedsgemeinden 54 % oder 55 % ihrer Einnahmen über die Samtgemeindeumlage an die Samtgemeinde abführen sollen. Unsere Grünen-Fraktion favorisierte den höheren Hebesatz zugunsten der Samtgemeinde. Die Wählergemeinschaft ließ „ihren“ Samtgemeindebürgermeister im Regen stehen und stimmte nur für 54 %.

Der Rat der Samtgemeinde Hollenstedt beschloss in seiner Sitzung am 25.02. in der Glockenbergschule einstimmig, den neuen Seniorenbeauftragten als beratendes Mitglied in den Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss aufzunehmen. Das erfreut uns, denn zu Beginn der Wahlperiode wurde unser Antrag zur Aufnahme kompetenter Beratungsmöglichkeiten noch abgelehnt.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie auf die Überschrift!

 

   Mehr »

23.02.2020

Baumfrevel in Regesbostel

Die Polizei ermittelt zu einem Baumfrevel in Regesbostel.
Die von der Natur- und Umweltgruppe Regesbostel (NUR) gepflanzten Bäume am Heideweg fielen kürzlich der Säge zum Opfer. Schon im Dezember wurden acht Bäume abgesägt. Der Schaden ist groß und hinterlässt nicht nur Ratlosigkeit bei den Umweltaktivisten und den Regesbostelern.
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 19.02.2020 berichtet über diesen groben Unfug:
Unbekannter holzt "Baum des Jahres" ab

 

 

Die letzte Samtgemeinderatssitzung am 17.12.2019 fand in Holvede vor vollbesetztem Haus statt. Hauptinteresse der vorwiegend aus Halvesbostel und aus Feuerwehrkreisen kommenden Besucherinnen und Besucher war die Entscheidung, ob für den bisherigen Spielkreis ein 1-Gruppen-Kindergarten-Neubau beschlossen wird. Der Rat bestimmte zudem die neuen Ersatz-Krippen-Standorte für Moisburg. Der Nachtragshaushalt und der Beschluss über die Anschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr Regesbostel wurden von der Tagesordnung genommen.
Hier geht es zur Tagesordnung! 

Mehr als 220 Besucherinnen und Besucher verfolgten die Sitzung des Samtgemeinderats am 17.12. im Gasthaus Heins in Holvede. Schon in der Einwohnerfragestunde forderten Bewohnerinnen und Bewohner aus Halvesbostel, den dortigen Spielkreis in einen 1-Gruppen-Kindergarten umzuwandeln. Unsere GRÜNEN-Fraktion betrachtet trotz allem Verständnis diesen Wunsch kritisch. Seit der JSKS-Ausschusssitzung wurden emotionale Emails aus Halvesbostel vom Samtgemeindebürgermeister verbreitet, die auch auf unsere Fraktionsmitglieder Druck ausüben sollten. Wir verfassten eine Presseerklärung, die unsere Haltung zu diesem Thema erklärt.

Wenn Sie auf die Schlagzeile klicken, erfahren Sie mehr!

 

   Mehr »

Auf Biegen und Brechen versucht die Gemeinde Halvesbostel einen Eingruppen-Kindergarten durch die Samtgemeinde zeitnah bauen zu lassen. Wir Grünen betrachten einen Kita-Standort mit nur einer Gruppe kritisch. So lehnten unsere beiden Mitglieder im letzten Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss den Vorschlag der Samtgemeindeverwaltung ab. Wir bevorzugen insbesondere aus finanzpolitischen Gründen den Beibehalt des bewährten und geschätzten Spielkreises.

Seit langem hat kein Thema in der Samtgemeinde Hollenstedt ein so heftiges Echo erzeugt: Umwandlung des bewährten Halvesbosteler Spielkreises in einen Eingruppen-Kindergarten einschließlich An-/Neubau bei sinkenden Kinderzahlen. ...

Klicken Sie auf die Überschrift, um mehr zu lesen!

   Mehr »

Im September stellte unsere Fraktionsvorsitzende Christiane Melbeck eine Anfrage zur Schadstoffbelastung des MicMac-Geländes in Moisburg, der als Krippenstandort schon beschlossen war. Die Antwort der Samtgemeindeverwaltung ist sehr ernüchternd.

In unserer Anfrage Sachstand Krippenneubau Moisburg-Bodenbelastung des Geländes stellte unsere Fraktionsvorsitzende zehn Fragen zum geplanten Krippenstandort. Die Antwort zur Sitzung des Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschusses am 25.11.2019 ist eindeutig:
Der Standort ist für die Kleinsten der Kleinen nicht geeignet. ...


Es gibt mehr zu lesen, wenn Sie auf die Titelüberschrift klicken!

   Mehr »

27.10.2019

Grünes Urgestein

Seit 30 Jahren ist Ruth Alpers Mitglied der Grünen und somit grünes Urgestein in Hollenstedt. Auf der letzten Ortsverbandssitzung von Bündnis 90/Die Grünen wurde dieses beachtenswerte Jubiläum gewürdigt.

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die GRÜNEN ehrte auf seiner letzten Mitgliederversammlung Ruth Alpers für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft. Anlass für Ruth Alpers, den Grünen vor drei Dekaden beizutreten, war in friedensbewegten Zeiten der Nato-Doppelbeschluss und die Anti-AKW-Bewegung. Auch der Einsatz für den Schutz von Minderheiten sowie sozial schwächeren Menschen lag ihr am Herzen. Ruth Alpers ist in der Kommunalpolitik nicht wegzudenken. Ihr langjähriges Engagement, ehrenamtlich im Gemeinderat Hollenstedt, im Samtgemeinderat Hollenstedt und im Kreis engagiert zu arbeiten, ist nicht hoch genug einzuschätzen. Ruth Alpers war schon in nahezu allen Ausschüssen, vom Feuerschutz zu den Finanzen, von Schule zum Bauen, Soziales und Wirtschaft: Jeden Bereich hat die als fleißig und verlässlich geltende Kommunalpolitikerin kennen gelernt.
Mit einem Blumenstrauß und grünem Schutzengel als Geschenk in der Hand sagte die Jubilarin sichtlich gerührt: „Kommunalpolitik regelt die Dinge direkt vor Ort; wirklich jedes Thema ist interessant, wenn man genauer hinsieht.“ Global denken – lokal handeln; die Demokratie gegen Angriffe schützen und die Schöpfung erhalten, wären die Schwerpunktthemen der Zeit. Nicht nur heimlich und still grün wählen, appellierte sie, sondern öffentlich Flagge für Natur und Soziales zeigen, das sei das Gebot der Stunde, glaubt das Urgestein der Hollenstedter Grünen.

 

 

Der Ortsverband Hollenstedt von Bündnis 90/Die Grünen bot kürzlich für seine Mitglieder und interessierte Einwohner*innen einen besonderen Waldspaziergang an. Die teilnehmende Gruppe traf sich bei Nieselregen mit der Bezirksförsterin Nicola Matthies zu einer Waldbegehung am Heidenauer Weg.

Ziel der dreistündigen Waldbegehung war es, mehr über den Zustand des Waldes in Hollenstedt zu erfahren. Bei dem Rundgang, der von mehreren Stopps unterbrochen wurde, zeigte die Fachfrau, woran der Wald leidet. Wegen des Klimawandels und insbesondere der letzten beiden trockenen und warmen Jahre herrschen günstige Bedingungen für die Vermehrung spezieller Pilze und für das enorme Ausbreiten unterschiedlicher Borkenkäferarten, die das Leben der sowieso gestressten Bäume noch schwerer machen – sie gar absterben lassen. Der wirtschaftliche Schaden für die Waldbesitzer*innen, die über Jahrzehnte ihre Bäume pflegen müssen, ist enorm. Große Mengen von Schadholz – vorwiegend Fichten - lässt die Preise purzeln. ...


Mehr Informationen gibt es, wenn Sie auf die Überschrift klicken!

 

   Mehr »

Im Galopp wurde die letzte Samtgemeinderatssitzung innerhalb von 35 Minuten abgehakt. Zu entscheiden gab es wenig; die meisten Punkte wurden zur Kenntnis gegeben. (Siehe Tagesordnung)

Auf der Samtgemeinderatssitzung am 01.10.2019 in Klauenburg stand nicht viel auf der Tagesordnung. Der TOP 8 Außerschulische Betreuung in der Grundschule Sprötze-Trelde wurde zudem von der Tagesordnung einstimmig gestrichen, da der Samtgemeindebürgermeister über die Kostenübernahme mit der Stadt Buchholz noch verhandeln soll.
Die Niederschrift über die Sitzung am 01.07. lehnte unsere GRÜNEN-Fraktion ab, da unser Vorschlag über eine Erhöhung der Samtgemeindeumlage im Protokoll keinen Niederschlag fand. Der überplanmäßigen Ausgabe wegen der Erhöhung des Schulgeldes in Trelde stimmte der Samtgemeinderat ohne Diskussion einstimmig zu. ...

Klicken Sie auf die Überschrift, um mehr zu lesen!

   Mehr »

03.10.2019

Herbstmarkt 2019

Erneut spendete unser Ortsverband auf dem Hollenstedter Herbstmarkt ein Fass Bier. Unser Kassierer und Mitglied im Gemeinderat Hollenstedt, Ralf Wegener, durfte das Fass beim Marktfrühstück am 28.09. anstechen. Professionell wie beim Oktoberfest in München lief das Bier nach dem dritten Schlag. Da gab es natürlich Applaus.

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 02.10.2019 über den Herbstmarkt:
Freibier zum Auftakt


29.09.2019

Standorte und Standpunkte

Aufgabe der Samtgemeinde ist es unter anderem, gemeindliche Projekte, die die Mitgliedsgemeinden einzeln nicht leisten können und diese überfordern, zu organisieren und zu finanzieren - so die Grundschulen, die Krippen und Kitas sowie die Freiwilligen Feuerwehren und natürlich die zentrale Verwaltung.

Halvesbostels Bürgermeister Ravens macht sich seit einiger Zeit stark für eine Kindertagesstätte in seiner Gemeinde und möchte den bewährten Spielkreis abschaffen. Das kann man fordern, verkennt aber die finanzielle Situation der Samtgemeinde. Schon der Ausbau des Feuerwehrgerätehauses in Halvesbostel belastet den Haushalt mit 700.000 € stark. Geplant waren dafür ursprünglich Ausgaben in Höhe von 450.000 €. Der Kreditrahmen der Samtgemeinde ist aber inzwischen ausgeschöpft. In der Diskussion über diesen Standort erhöht die Mitgliedsgemeinde den Druck auf den Samtgemeinderat zunehmend. Die Gemeinde Halvesbostel beschloss die Trägerschaft von ihrem beliebten Spielkreis Ende 2020 aufzugeben. Das finden wir GRÜNEN falsch. Eine bewährte und geschätzte Einrichtung abzuschaffen, weil man den Erziehungsberechtigten im Ort gern auch ein neues Gebäude bieten möchte, ist nur mit dem Tunnelblick Halvesbostel gesehen.

In der Gemeinde Moisburg soll eine Krippe auf dem kontaminierten Boden des Mic Mac entstehen. Um Genaueres öffentlich zu erfahren, haben wir einen Fragenkatalog an den Samtgemeindebürgermeister geschickt.
Hier geht es zur schriftlichen Anfrage!

Außerdem möchte man in Moisburg die dortige Grundschule baulich erweitern. So werden weitere große Investitionen angemeldet.
Als weitere Standorte für Krippe und Kita kommen noch die Gemeinden Appel und Regesbostel ins Spiel.
Inzwischen meldet die Gemeinde Drestedt Kita-Bedarf an, ein Grundstück für den Bau einer Kita/Krippe könnte Drestedt bereitstellen. Die Finanzierung des Grundschulstandorts Trelde steht auch wieder mal auf dem Prüfstand.
Vergessen darf man nicht, dass noch das Millionenprojekt Samtgemeinderathaus ansteht. Hier geht es auch noch um den richtigen Standort.
Alle Projekte gleichzeitig aber sind nicht finanzierbar.

Betrachtet man die Standortdiskussion um den Ausbau der Grundschulen, der Krippen und Kitas, so muss man örtlichen Wunsch und pragmatische Lösung politisch abwägen. Sollte das Moisburger Krippengrundstück extreme Sanierungskosten verursachen, so müssen alternative Standorte in anderen Gemeinden, z. B. Halvesbostel zügig geprüft werden.
Es wird Zeit, dass nicht nur die Bürgermeister der Gemeinden ständig Wünsche anmelden, sondern auch betrachten, welche Zahlungen und Leistungen sie für die Samtgemeinde erbringen. Wir sind gespannt, zu welcher Präferenz die CDU/SPD-Mehrheitsgruppe kommt.
Ein Gesamtkonzept für die Samtgemeinde muss her, an welchen Standorten was und wie finanziert wird!

Hier geht es zur Berichterstattung der Kreiszeitung Wochenblatt:
Spielkreis soll zur Kita werden / Eine Kita für Halvesbostel?

update 09.10.2019:
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 09.10.2019 auf Seite 18 über den Moisburger Wunsch, bei sehr niedrigen Klassenfrequenzen die Grundschule ausbauen zu lassen.
Mehr Platz für Umsetzung pädagogischer Konzepte

 

 

26.09.2019

Drestedter Dorfgemeinschaftshaus eingeweiht

Mit relativ geringen Mitteln und viel Eigenleistung wurde in der Gemeinde Drestedt ein neues Dorfgemeinschaftshaus gebaut und nun eingeweiht.

Das gemeindliche Gebäude in Holzständerbauweise errichtet, wurde kürzlich eingeweiht. Im ersten Stock vermietet die Gemeinde eine 85 m2 große Wohnung. Mit den Mieteinnahmen können die laufenden Betriebskosten gedeckt werden. Auch das macht das Projekt interessant.

Am 11. und am 18.09.2019 berichtet die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide über das Drestedter Dorfgemeinschaftshaus:
Eigene Kompetenz für Neubau mit genutzt
Ein Ort für Jung und Alt

Hier geht es zur Drestedter Homepage!
https://www.drestedt.info/

 

 

Auf der letzten Gemeinderatssitzung in Wenzendorf stand wieder einmal die Dorferneuerung im Zentrum der Tagesordnung. Der Rat war einstimmig dafür, weitere Fördermittel für die Dierstorfer Projekte trotz Kostenexplosion zu beantragen. Hitzig wurde es, als unsere GRÜNEN-Fraktion Auskunft über die Bauaktivitäten im Gewerbegebiet Wennerstorf wünschte.

Zunächst berichtete der Bürgermeister in der Wenzendorfer Gemeinderatssitzung über den Antrag auf eine Tempo-30-Zone in der Straße Zum Eckerkamp. Die zuständige Behörde habe den Antrag genehmigt, die Schilder müssten nur noch bestellt werden. Das ist sehr erfreulich.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Überschrift.

   Mehr »

Die Tagesordnung der Samtgemeinderatssitzung Hollenstedt in Klauenburg am 01.07.2019 war recht überschaubar. In der letzten öffentlichen Sitzung vor der Sommerpause befasste sich der Samtgemeinderat mit der Aufgabe des Mandats von Herrn Jens Krause (AfD) und den Mehrkosten für das Feuerwehrgerätehaus in Halvesbostel. Einige Anfragen und Anregungen - vorwiegend von unserer GRÜNEN-Fraktion - rundeten die relativ kurze Sitzung ab.

 Wenn Sie mehr lesen möchten, klicken Sie bitte auf die Schlagzeile!

 

   Mehr »

28.05.2019

Zweitstärkste Kraft – wir GRÜNEN

Bei den Wahlen zum EU-Parlament kamen wir GRÜNEN Mitglieder sowie Freundinnen und Freunde bei einer Wahlbeteiligung von 67,1 % aus dem Staunen nicht heraus. Samtgemeindeweit erhielt unsere Bundesliste 27,0 % (1.641) der 6.108 abgegebenen Stimmen. Nach der CDU (30,5 %) stehen wir auf Rang zwei weit vor der SPD (13,4 %).

Wir bedanken uns bei den Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen, das unserer Partei entgegengebracht wird. Dieses Ergebnis ist nicht nur in Brüssel und Straßburg Ansporn, sondern auch im Landkreis Harburg (Bündnis 90/Die GRÜNEN 26,2 %) sowie für unsere politische Arbeit in der Samtgemeinde Hollenstedt.
In der kleinen Mitgliedsgemeinde Wenzendorf durften wir sogar über Platz 1 bei einer beachtlichen Wahlbeteiligung von 70,1 % jubeln (GRÜNE 31,1 % = 178 Stimmen; CDU 27,7 % = 159; SPD 13,3 % = 76; AfD 8,7 % = 50; FDP 5,6 % = 32). Wenn Sie weitere Ergebnisse der Samtgemeinde und des Landkreis Harburg recherchieren möchten, klicken Sie auf den nachfolgenden Link.

https://wahlen.landkreis-harburg.de/eu2019/ergebnisse_samtgemeinde_03353403.html

 

 

01.05.2019

Erster Schritt in die richtige Richtung

Beim letzten Treffen der Bürgerinitiative Lärmschutz Hollenstedt war Landtagsmitglied Heiner Schönecke (CDU) zu Gast. Er berichtete, dass nun der Petitionsausschuss beim Landtag in Hannover die über 80 Eingaben aus dem Jahre 2017 (!) bearbeitet hätte. Erfreuliches Ergebnis sei, dass demnächst bei einem Ehepaar der Lärm umfangreich gemessen werden solle.
Damit wird eine Forderung der Bürgerinitiative aufgegriffen. Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Bisher wurde der Lärm ausschließlich über mathematische Modelle unter bestimmten Voraussetzungen berechnet. Leider sind der Samtgemeindebürgermeister, die Bürgermeister der Gemeinden Hollenstedt, Appel und Wenzendorf sowie die Mehrzahl der PetitionsabsenderInnen über diese erste Maßnahme nicht informiert worden.

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 01.05.2019 auf Seite 32 ausführlich über Schöneckes Besuch bei der BI:
A1: Jetzt wird gemessen, nicht gerechnet!

Hier geht es zum Internetauftritt der Bürgerinitiative "Lärmschutz A1 Hollenstedt"!

 

 

20.04.2019

Schleppende Sanierungen - Überplanung einer Ausgleichsfläche

Auf der letzten Sitzung der Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Hollenstedt gab es wegweisende Themen für die wichtigste Mitgliedsgemeinde in der Samtgemeinde Hollenstedt.
Hollenstedts Bürgermeister Jürgen Böhme (CDU) und ein Planer berichteten, dass es Verzögerungen mit der Straßensanierung des Wennerstorfer Wegs gebe. Zwischen der Gemeinde und Hamburg Wasser gibt es unterschiedliche Auffassungen, wie der Schmutzwasserkanal unter der Straße verlaufen soll.

Auch mit der Sanierung der Holzbrücke über die Este bei der Alten Burg geht es nicht voran. Die Finanzierung der unterschiedlichen Beteiligten ist immer noch unklar.

Der Überplanung eines 15 Meter breiten Grünstreifens, der als Ausgleichsmaßnahme dienen sollte, fand keine Zustimmung unserer GRÜNEN-Fraktion im Bauausschuss.

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nordheide vom 17.04.2019 informiert auf Seite 15 über die Sitzung des UBP-Ausschusses:
"Hamburg Wasser bremst" / Gibt es doch Zuschüsse für die Brücke

update 26.04.2019:
Über das umweltpolitische Armutszeugnis berichtet die Kreislzeitung Wochenblatt Nord Heide auf Seite 23 am 24.04.2019:
Zoff um Grünstreifen

update 01.05.2019:
Erneut informiert die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide vom 01.05.2019, Seite 20, über die Überplanung des Grünstreifens und lässt unser GRÜNES Gemeinderatsmitglied Ruth Alpers zu Wort kommen:
"Ein jahrzehntelanger Rechtsbruch"

 

 

16.04.2019

Umweltschützer kommen einander in die Quere

Gut gemeint, ist nicht gleich gut gemacht - so geschehen an der Este.
Unser GRÜNES Samtgemeinderatsmitglied Ludwig Hauschild mochte nicht seinen Augen trauen: An der Este bei der Alten Burg in Hollenstedt lagern einige Tonnen Steine. Der Boden wird stark geschädigt.
Über Kommunikationsprobleme in der Unteren Naturschutzbehörde und zwischen unterschiedlichen Verbänden und Vereinen berichtet die Kreiszeitung Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest am 13.04.2019 auf Seite 5:

Vermeintlicher Umweltfrevel dient der Renaturierung

update 21.05.2019:
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide informiert am 21.05.2019 auf Seite 23 darüber, dass die Kommunikationsprobleme der Naturschützer behoben sind und dass die Arbeiten in und an der Este abgeschlossen sind.
Naturschutz an Este vereint

 

 

Im Mittelpunkt der Sitzung des Samtgemeinderates am letzten Montag in Holvede stand der Doppelhaushalt 2019/20. Gibt doch die finale Beratung des Haushalts Gelegenheit, eine kleine Rückschau und einen Ausblick auf die Entwicklung in unserer Samtgemeinde zu werfen.
Hier geht es zur Tagesordnung: 

Unser GRÜNES Mitglied im Samtgemeinderat und Vorsitzender des Finanzausschusses, Manfred Thiel, erklärte die Bauchschmerzen unserer Fraktion, eine Zustimmung zu erteilen. Dass der Haushalt so zustande kam, wäre dem Streichkonzert der letzten Wochen zu verdanken. Gestrichen wurde zum Beispiel der Bau bzw. die Sanierung des Rathauses (2,25 Mio. €) und die Erweiterung des Moisburger Feuerwehrhauses (200.000 €). 

Um den vollständigen Artikel zu lesen, müssen Sie auf die Schlagzeile klicken!

 

   Mehr »

In der Diskussion um ein neues Rathaus ist kein Ende in Sicht. Wunsch und Finanzierbarkeit liegen weit auseinander. Entscheidungen müssen her.

Im Doppelhaushalt 2019/20 hat die Samtgemeindeverwaltung 2,25 Mio. Euro für den Bau eines neuen Rathauses vorgesehen. Bei dem Investitionsbetrag handelt es sich um einen Saldo aus dem Verkauf der alten Immobilie in der Hauptstraße und einen Neubau an anderer Stelle. Der Standort für ein neues Samtgemeinderathaus ist dabei völlig ungewiss.
Schon der ehemalige Samtgemeindebürgermeister versuchte einen Neubau des Rathauses im Haushalt unterzubringen, scheiterte jedoch an der damaligen Mehrheitsgruppe von CDU/WGH, die sowohl die Notwendigkeit als auch die finanzielle Grundlage als nicht gegeben ansah.
Der aktuelle Samtgemeindebürgermeister brachte seinen großen Investitionswunsch nun erneut in den Haushaltsentwurf ein. Die Hollenstedter Mehrheitsgruppe aus CDU/SPD sieht hier jedoch das Potenzial, den Rotstift anzusetzen, um den Haushalt aus der Schieflage zu bringen.

Mehr erfahren Sie, wenn Sie auf die Schlagzeile klicken!

   Mehr »

25.01.2019

Offene Ganztagsschule

Seit Monaten beklagt unsere GRÜNEN-Fraktion, dass die Finanzierung der Offenen Ganztagsschule intransparent ist. Ständig korrigiert die Verwaltung die Höhe der Zuschüsse, die die Samtgemeinde leisten soll. Planungssicherheit bei angespannter Haushaltslage sieht anderes aus.
Über die letzte Schulausschusssitzung berichtet die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 23.01.2019 auf Seite 16 und lässt unser Ausschussmitglied Christiane Melbeck zu Wort kommen:
"Politik wurde übergangen"

 

 

14.01.2019

Denkmal - Streuobstwiese - LED - Este-Brücke

Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 19.12.2018 auf Seite 15 etwas reißerisch über das Hollenstedter Ehrennmal. Probleme gibt es mit der Anlage, die als Treffpunkt gern gewählt wird. Auf die Absprerrung könnte verzichtet werden, wenn für die Besucher eine andere Alternative angeboten würde.
Ein Denkmal in Ketten

Am 09.01.2019 informiert die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide auf Seite 17 über die unsinnige Maßnahme der Volksbank Geest, die Bäume auf der Streuobstwiese im Zentrum von Hollenstedt verpflanzt zu haben. Ziel der Bank ist es, die Fläche zu versilbern. Die aktuellen Bebauungspläne geben allerdings nur Platz für zwei Doppelhaushälften. Mal sehen wie der Unfug weiter geht.
Die (Obst-)bäume sind weg

Nicht nur Ärgerliches gibt es zu berichten. Hollenstedt rüstet die Straßenbeleuchtung auf LED um. In der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide Elbe & Geest ist am 12.09.2019 auf Seite 13 folgender Artikel zu lesen:
Straßenbeleuchtung wird auf LED umgestellt

update 16.01.2019
Midja Schrader, Redakteur der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide, berichtet und kommentiert am 16.01.2019 auf den Seiten 1 und 18 den erbärmlichen Zustand der hölzernen Este-Brücke in der Nähe der Hollenstedter Wallanlage. Die Forderung nach Finanzierung der Reparatur durch den Regionalpark Rosengarten trifft auf unsere Zustimmung.
Regionalpark Rosengarten: Bitte übernehmen! // Wer saniert die Brücke?

update 25.01.2019
Die Gemeinde Hollenstedt hat neuerdings einen eigenen Internetauftritt, der sich jedoch noch im Aufbau befindet.
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 23.01.2019 auf Seite 16 über die Innovation. Wir hoffen, dass die Internetseite auch gepflegt wird.
Hollenstedt ist nun online

Hier geht es zum Internetauftritt der Mitgliedsgemeinde!

 

 

 

14.01.2019

Grünzeugannahmestelle - Baugebiet Rahheideweg

Die Lärmbelastung in Grauen könnte sehr steigen, wenn die Absicht des Landkreises realisiert würde, eine Annahmestelle für Grünzeug dort einzurichten. Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 19.12.2018 auf Seite 14 über die Informationsveranstaltung in Appel zu diesen Plänen.
Bürger befürchten eine "Verkehrsinvasion"

Am Rahheideweg in Eversen-Heidel soll ein Acker in Bauland umgewandelt werden. Das Planverfahren ist auf dem Weg. Die öffentliche Beteilligung findet im Deutschen Haus am 15.01. statt. Mehr gibt es in der Kreiszeitung Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest vom 12.01.2019 auf Seite 13 zu lesen:
Neues Baugebiet am Rahheideweg

update 21.05.2019:
Auf Seite 21 von der Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide am 21.05.2019 erfahren die Leserinnen und Leser, dass der Bebauungsplan in Appel für die Grünzeugannahmestelle fehlerhaft ist. Daher sind der Landkreis und die Gemeinde Neu Wulmstorf auf der Suche nach einer schnellen Alternative:
Grünschnittannahme: Keine Lösung absehbar

update 06.06.2019:
Viele Lösungen zu einen neuen Standort für die Grünschnittannahme sind sowohl im Kreis als auch in Neu Wulmstorf auf dem Tisch - passiert ist aber noch nichts.
Die Kreiszeitung Wochenblatt Nord Heide berichtet am 05.06.2019 auf Seite 22 erneut über die aktuellen Vorschläge:
"Für Grünschnitt ortsnahe Übergangslösung finden"

 

 

URL:http://gruene-hollenstedt.de/aktuelles/